Archive for the ‘Veranstaltungen’ category

ROBUST auf der CeBIT 2016

March 19th, 2016

ROBUST CeBIT 2016Die Forschungsgruppe für Netzwerksicherheit, Informationssicherheit und Datenschutz hat in diesem Jahr auf der CeBIT gemeinsam mit den Kollaborationspartnern der da/sec-Forschungsgruppe der Hochschule Darmstadt die bisherigen Ergebnisse des vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst im Rahmen der Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) geförderten Projekts ROBUST vorgestellt. Im Vordergrund der Messepräsentation stand insbesondere der wirtschaftliche Nutzen eines Einsatzes der im Vorhaben entwickelten Technologien beim Cloud Computing und bei der gezielten Verbundoptimierung von Netzen und Diensten. “Die sehr positive Resonanz beim Fachpublikum hat insbesondere gezeigt, wie groß das wirtschaftliche Potential einer zielgerichteten Optimierung von Netzwerken und Diensten ist. Neben wertvollen Geschäftkontakten haben wir auch wichtige Impulse von der Messe mitgenommen, die wir im Projekt aufgreifen werden”, so Prof. Martin Kappes, Leiter und Gesamtkoordinator des Verbundprojekts.

ROBUST beim 2. LOEWE-Fachforum IT-Sicherheit

February 9th, 2016

LOEWE-02-0044

LOEWE-02-0046
Loewe-Fachforum Beim 2. LOEWE-Fachforum „Forschung trifft Anwendung – IT-Sicherheit“, das am 4. Februar 2016 im Fraunhofer-SIT in Darmstadt stattfand, standen Netzwerksicherheit, Verschlüsselung, Authentifizierung und Forensik im Mittelpunkt. Prof. Kappes stellte dabei die Zwischenergebnisse des ROBUST-Projektes vor. Ziel des im Rahmen der Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst geförderten Verbundprojekts ist die Entwicklung und Implementierung eines heuristischen Verfahrens zur dynamischen Netzwerkoptimierung unter sicherem Einsatz von Software Defined Networking (SDN).

Kappes erläuterte, welche wirtschaftlichen Chancen sich durch neue Netzwerktechnologien wie Software Defined Networking ergeben und welche Rolle heuristischen Verfahren bei der dynamischen Optimierung von Computernetzen gemäß unterschiedlicher Anforderungsprofile zukommen wird. Darüberhinaus wurden auch mögliche Verbesserungen der Sicherheit, insbesondere hinsichtlich der Verfügbarkeit und der Reaktionsmöglichkeiten auf Angriffe, thematisiert.

Bildnachweis: HA Hessen Agentur GmbH – Benni Wolf

Cloud Security im Fokus beim Unternehmertag Rhein-Main

October 10th, 2015

Prof. Dr. Martin KappesBeim diesjährigen Unternehmertag Rhein-Main im The Squaire am Flughafen Frankfurt am Main am 13. Oktober 2015 steht auch die Sicherheit beim Cloud-Computing im Fokus. Die Frage, ob und wie Cloud Computing sicher in Unternehmen eingesetzt werden kann, welche Bedrohungen bestehen und wie ihnen begegnet werden kann, stellt sich für mehr und mehr Entscheider, gerade auch in kleinen und mittelständischen Unternehmen. Während die wirtschaftlichen Vorteile der Cloud allgemein anerkannt sind, erscheint vielen Unternehmern das Angebot an Dienstleistungen in der Cloud intransparent und gerade die möglichen Auswirkungen auf die IT-Sicherheit nur schwer beherrschbar. Gemeinsam mit Heiko Cestonaro (Executive Partner, nterra integration GmbH), Christian Schülke (Geschäftsführer, schuelke.net internet.security.consulting) und Frank Wißing (Senior Manager, BDO AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft) wird Prof. Kappes das Thema “Cloud Security – Digitale Sicherheit und Unternehmen” beleuchten und mögliche Gefahren und Lösungen diskutieren.

COSSAC-Projekt beim 22. Innovationstag Mittelstand

May 25th, 2015

Blauhai Die Forschungsgruppe für Netzwerksicherheit, Informationssicherheit und Datenschutz stellt die Ergebnisse des COSSAC-Projekts am 11. Juni 2015 auf dem 22. Innovationstag Mittelstand des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie in Berlin vor.
Im COSSAC-Projekt wurde eine robuste, kostengünstige und flexible Lösung auf Basis einer dafür maßgeschneiderten Embedded Hardware entwickelt, die VPN-Zugriffe automatisiert erfasst und auswertet.

Auf dem Innovationstag werden die Ergebnisse von Forschungs- und Entwicklungsprojekten vorgestellt, die im Rahmen der mittelstandsorienterten Innovationsförderung des Ministeriums entwickelt wurden. “Für uns als University of Applied Sciences steht neben der Entwicklung innovativer Zukunftstechnologien auch deren erfolgreicher Transfer in Produkte im Fokus. Wir sehen uns gemeinsam mit unserem Projektpartner als Motor für Innovation. Aber Hochschulen und Mittelständler sind auf öffentliche Förderung angewiesen. Die mittelstandsorientierte Innovationsförderung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie ist der Treibstoff, ohne den unser Motor nicht laufen könnte.”, so Prof. Dr. Martin Kappes, Leiter der Forschungsgruppe für Netzwerksicherheit, Informationssicherheit und Datenschutz.

Erstes Spanisch-Deutsches Symposium über Angewandte Informatik

December 11th, 2014

cadizAn der Universidad de Cadiz fand am 11. Dezember 2014 das erste Spanisch-Deutsches Symposium über Angewandte Informatik statt. Mitarbeiter der Forschungsgruppe für Netzwerksicherkeit, Informationssicherheit und Datenschutz der Frankfurt University of Applied Sciences und der UCASE Software Engineering Research Group der Universidad de Cadiz berichteten über aktuelle Forschungsergebnisse.

Die Themen des Symposiums reichten von Complex Event Processing über Mutation Testing und Cloud Computing bis hin zu Evolutionären Algorithmen zur Computernetzwerkoptimierung. Das Symopsium führte zu einem regen Austausch von Gedanken und Ideen. Im kommenden Jahr soll das zweite Symposium dann in Frankfurt stattfinden.

Prof. Kappes erhielt Innovationspreis des Fördervereins

November 18th, 2014

Prof. Dr. Martin KappesAn der Frankfurt University of Applied Sciences (FRA-UAS) verlieh deren Förderverein seinen Innovationspreis am 18. November 2014 an Prof. Dr. Martin Kappes, Professor für Informatik am Fachbereich Informatik und Ingenieurwissenschaften. Kappes erhält den Preis für besondere Leistungen in Forschung und Transfer im Bereich IT-Sicherheit. Der seit 1999 ausgelobte Preis wurde zum 30. Mal vergeben.

Den Festvortrag zum Thema der „IT-Sicherheit in kleinen und mittleren Unternehmen“ hielt Dr. Rainer Waldschmidt, Geschäftsführer der Hessen Trade & Invest GmbH. Darin wies er auf die Bedeutung der IT-Branche für die hessische Wirtschaft sowie auf die Entwicklung von Lösungen für mehr Sicherheit und Vertrauen in Informations- und Kommunikationstechnologien hin.

Kappes‘ Arbeitsschwerpunkt ist IT-Sicherheit, speziell Netzwerk- und Systemsicherheit, Sicherheitsorganisation, -bewertung und -management sowie die Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit komplexer Systeme. Neun Forschungs-, Entwicklungs- und Transferprojekte mit einem Gesamtvolumen von rund 1,84 Millionen Euro führte Kappes seit 2006 durch. Sie spiegeln die forschungsstarke Ausrichtung seines Wirkens an der und für die Frankfurt University of Applied Sciences wider. Die Projekte werden großteils durch Förderprogramme des Bundes und des Landes finanziert. Zudem ist Kappes regelmäßig mit einem Exponat zum Thema Informationssicherheit auf der Messe CeBIT vertreten.

Der Vorsitzende des Fördervereins, Wolfgang Janke, hebt hervor: „Vor seinem Ruf an die Frankfurt University of Applied Sciences forschte Kappes in den Entwicklungszentren führender Industrieunternehmen zu Netzwerk- und Sicherheitstechnologien der nächsten und übernächsten Generation. Er kennt somit die Ansprüche und Bedürfnisse von Unternehmen, berät sie in Fragen der IT-Sicherheit und des IT-Sicherheitsmanagements und macht ihnen maßgeschneiderte Schulungs- und Weiterbildungsangebote. Das zeichnet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einer praxisorientierten (Fach-)Hochschule aus.“ Neben dem Aspekt des Transfers sei auch die internationale Ausrichtung ein wichtiges Kriterium für die Jury des Preises gewesen. Kappes baute für den Studiengang Informatik enge Beziehungen zur Universität Cádiz/Spanien auf. Er betreut kooperativ promovierende Studierende der FRA-UAS, die in Cádiz promovieren, und gestaltet die Erweiterung dieser Kooperationsvereinbarung mit der Universität Cádiz.

Hochschul-Präsident Prof. Dr. Frank E.P. Dievernich betont: „Das Wirken von Martin Kappes ist sowohl für die Hochschule insgesamt als auch für die Studierenden und Kooperationspartner des Fachbereichs gleichermaßen von großer Bedeutung. Er engagiert sich – neben den Forschungsaktivtäten – auch intensiv in den Gremien der Hochschule.“ Kappes trage als IT-Sicherheitsbeauftragter der Hochschule maßgeblich zur Gewährleistung von hohen Sicherheits- und Datenschutzstands im IT-Bereich bei.

NetFlowBot auf der CeBIT 2014

March 18th, 2014

Die Forschungsgruppe für Netzwerksicherheit, Informationssicherheit und Datenschutz hat in diesem Jahr auf der CeBIT gemeinsam mit den Kollaborationspartnern der da/sec-Forschungsgruppe der Hochschule Darmstadt die Ergebnisse des vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst im Rahmen der Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz (LOEWE) geförderten Projekts NetFlowBot vorgestellt. Ziel des Verbundprojekts ist die Entwicklung und Implementierung eines innovativen, netzbasierten und datenschutzfreundlichen Ansatzes zur frühzeitigen Erkennung von Botnetzen anhand ihres Steuertraffics (Command & Control) unter Verwendung von Netzwerk-Flowdaten.

Der Hintergrund: Durch Schadsoftware können Kriminelle die Rechner argloser Nutzer unter ihre Kontrolle bringen und missbrauchen. Oftmals stehen so hunderte oder tausende von Computern unter der Kontrolle eines Angreifers. Durch solche so genannten Botnetze entstehen der Wirtschaft jährlich Schäden in Milliardenhöhe. Je scheller die Erkennung, desto rascher können Gegenmaßnahmen ergriffen werden. Da die von der Schadsoftware betroffenen Rechner oft nicht sofort aktiv werden, lässt sich durch die in NetFlowBot entwickelten frühzeitigen Erkennungsmethoden der Schaden für die Betroffenen verringern oder sogar ganz verhindern.

Workshop Network Anomaly Detection auf der 43. GI-Jahrestagung 2013

September 17th, 2013

Am 16. September 2013 fand im Rahmen der 43. GI-Jahrestagung der von Prof. Kappes mitorganisierte Workshop “Network Anomaly Detection” statt. Er stand inhaltlich in engem Zusammenhang mit dem Forschungsprojekt insain. In einem eingeladenen Vortrag erläuterte Dr. Harald Niggemann, BSI, die Cybersicherheitsstrategie der Bundesregierung. Die Forschungsgruppe für Netzwerksicherheit, Informationssicherheit und Datenschutz stellte auf dem Workshop ihr Framework JAD zur Erkennung von Netzwerkanomalien mit Java vor.
Dr. Harald Niggemann Dr. Harald Niggemann vom BSI bei der Keynote

Denis Hock beim Vortrag Denis Hock bei der Vorstellung von JAD

Zuhörer beim Workshop Zuhörer

Das war “Netzwerksicherheit Aktuell”

April 2nd, 2013

Am 20. März 2013 informierte die Forschungsgruppe für Netzwerksicherheit, Informationssicherheit und Datenschutz, wie sich die Sicherheitslage in Unternehmen entwickelt hat und stellte dem interessierten Fachpublikum ihre aktuellen Projekte vor. “Neben einer angemessenen Sicherheitsinfrastruktur ist in Unternehmensnetzen der Einsatz einer flexiblen Analyse- und Überwachungsplattform, wie wir sie im ENeAS-Vorhaben entwickeln, ein zentraler Baustein für die IT-Sicherheit,” erläutert Prof. Dr. Martin Kappes, Leiter der Forschungsgruppe. “Doch die Erkennung von Anomalien, Botnetzen oder anderen Gefahren für die IT ist nur der erste wichtige Schritt. Im zweiten Schritt muss so rasch wie möglich auf die Bedrohungen reagiert werden. Hierzu entwickeln wir im Projekt iAID eine Taxonomie möglicher Bedrohungen und eine mehrstufige Gefährdungsmatrix, anhand derer die Bedrohung bekämpft und neutralisiert wird.”

Prof. Dr. Martin KappesProf. Dr. Martin Kappes eröffnet die Veranstaltung

Maurizio Petrozziello, Geschäftsführer der BES Data Terminals GmbH

Prof. Dr. Peter Wedde, Direktor der Europäischen Akademie für Arbeit an der Goethe-Universität

Rüdiger Gad bei der Präsentation des ENeAS-Projekts

Aleksei Ukrainskii stellt die Anomalieerkennung in iAID vor

Joel Stein erläutert Sicherheitsaspekte beim Cloud-Computing

Während der Live-Hacking-Demonstration

Gespräche nach der Veranstaltung

Impressionen von der CeBIT 2013

March 10th, 2013

Die Präsentation des Projekts Cossac auf der CeBIT 2013 war ein voller Erfolg und ist bei den Fachbesuchern und Gästen aus Politik und Wirtschaft hervorragend angekommen. Beim Live-Hacking konnten die Messebesucher erleben, welche Bedrohungen im Internet lauern und wie man sich davor schützen kann.

Das Messeteam 2013 der Forschungsgruppe am Stand

Vorbereitungen für die Live-Demonstration








Live-Demonstration

Messebesucher in Diskussionen mit dem Team