Archive for November, 2011

Privatsphäre und Anonymität im Internet

November 7th, 2011

Bond University

Arch Building, Bond University Campus

Auch wenn in den Medien von einigen Personen behauptet wird, das Internet sei ein rechtsfreier Raum und ein Nutzer, der sich nicht mit den technischen Hintergründen befasst hat, die Illusion haben mag, dass er sich frei und unbeobachtet im Netz bewegen kann: Die Realität entspricht dem genauen Gegenteil. Ein Nutzer hinterlässt bei seinem Besuch im Netz an allen Ecken und Enden Spuren, die sich oft nicht nur eindeutig einem Benutzer zuordnen lassen, sondern auch seine eindeutige Identifikation ermöglichen.

Mit dem gegenwärtigen Trend zu Web 2.0 und Sozialen Netzwerken wird eine anonyme Nutzung des Internets immer schwieriger. Doch gerade in demokratischen Gesellschaften ist ein unbeschränkter, anonymer und überwachungsfreier Zugriff auf das Netz unerlässlich. Gemeinsam mit Prof. Dr. Alexander Zangerl, Bond University, Australien hat Prof. Dr. Kappes daher das Paper “Practical Online Anonymity with Open Source Software and Open Services” verfasst, in dem die Schwierigkeiten einer anonymen Internetnutzung aufgezeigt und Open-Source Lösungen dargestellt werden, mit denen eine anonyme Nutzung des Internet möglich ist. Die Arbeit wird auf der Open Source Developers Conference (OSDC) 2011 in Canberra vorgestellt werden.

Doch der Ausblick für Anonymität im Netz ist düster. Selbst in vielen demokratischen Ländern gibt es mehr und mehr Bestrebungen, eine anonyme Nutzung des Internets zu verbieten. Das Sammeln, Speichern und Auswerten gigantischer Datenmengen ist technologisch und wirtschaftlich längst möglich. Somit halten nur noch Gesetze Firmen oder staatliche Stellen davon ab, ihre Online-Allmachtsphantasien Wirklichkeit werden zu lassen. Technologisch wird George Orwells “Big Brother” von unseren gegenwärtigen Möglichkeiten schon weit übertroffen. Es liegt nur an uns, dafür zu sorgen, dass sie nicht für eine lückenlose Onlineüberwachung missbraucht werden.